In losen Abständen möchten wir Euch unsere Unterstützer näher vorstellen. In der heutigen Folge stellen wir Euch das Audi Zentrum Essen vor.

Carsten Zimmermann im Gespräch mit Andreas Hofer (Audi Zentrum Essen), der sich stark ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen bei unserem ETB engagiert.

Frage 1: Andreas, seit wann bist Du mit Deinem Unternehmen Sponsor beim ETB Schwarz-Weiß?

Andreas Hofer: Wir sind mit dem Audi Zentrum Essen schon seit langer Zeit Sponsor beim ETB Schwarz-Weiß Essen. Wir haben dort als Business-Partner angefangen und sind dann in den Top-Sponsoren Bereich reingegangen. Das ist aber auch schon vor längerer Zeit gewesen. Mittlerweile sind wir Premium-Sponsor. Uns hat das alles sehr gut gefallen. Wir haben viel an Netzwerk aufbauen können und viele Freunde gefunden, woraus sich dann auch im günstigsten Fall neue Geschäfte entwickelt haben. Der Fußball hat zwar den Vorrang, aber wenn man dann beides paaren und den lokalen Sport damit unterstützen kann, machen wir das sehr gerne.

Frage 2: Und warum bist Du gerade beim ETB Sponsor geworden ?

Andreas Hofer: Der Weg vom Audi Zentrum Essen zum ETB kam durch mich zustande. Ich bin ja mein Leben lang schon Schwarz-Weißer und mein Vater war ja hinreichend bekannt als „Mr. ETB“, der Jahr und Tag den Verein geführt hat und leider 2023 verstorben ist. Und die ganze Geschichte ist dann eine Passion, die man sehr gerne macht. Und wo man dann hinterher aus dem aktiven Sport heraus als Unterstützer und Funktionär beim ETB tätig wird. Wir beide haben ja sogar in der Jugend zusammen beim ETB gespielt. Ich bin mit dem ETB groß geworden. In der E-Jugend habe ich angefangen, nachdem ich bei der F-Jugend vorher schon mal einen kurzen Versucht gemacht habe – unter Martin Annen, den es schon seit über 40 Jahren am Uhlenkrug gibt. Und das ist dann eben auch so eine Sache, wie wir beiden wieder zueinander gefunden haben und dann sich auch eine Geschichte mit dem GEMAR Reisebüro als Sponsor entwickelt hat. Und es ist dann immer eine schöne Sache unter Sponsoren, wenn man auch noch freundschaftlich verbunden ist.

Frage 3: Wie sind denn Deine bisherigen Erfahrungen als Sponsor beim ETB ?

Andreas Hofer: Man lernt sich untereinander kennen und es sind auch viele Freundschaften daraus entstanden. Man freut sich zum Fußball zu gehen, nicht nur wegen des Fußballs, sondern einfach auch um die Menschen zu sehen – die anderen Sponsoren oder dann halt auch Freunde. Es ist beim ETB halt eine andere Geschichte als bei größeren Vereinen und ist – finde ich – auch viel intensiver. Natürlich auch vom Austausch her. Man kann auch besser Leute zusammenführen. Ich glaube, wir haben da beim ETB ein ganz gutes Gespür für, ob das jetzt ein Günther Oberholz oder meine Wenigkeit ist oder auch andere, die da mitmachen, dass man Leute zusammenführt, die zueinander passen könnten. Man freut sich halt auf den Sonntag und die gemeinsame Zeit – auf welchem Platz auch immer.

Frage 4: Gibt es denn noch etwas, was Du Dir als Sponsor noch von Seiten des Vereins wünscht ?

Andreas Hofer: Eigentlich nicht. Wobei ich ja in Personalunion auch Funktionär bin. Ich glaube, man muss das halt leben. Wenn man halt da ist, dann hat man auch seine Sachen, die man dadurch darstellen will. Es ist erstmal wichtig, dass wir als Audi Zentrum Essen den lokalen Sport unterstützen. Das machen wir auch gerne. Natürlich kommt man dann auch in den Fokus als Mensch und als Verkäufer. Und da kommen auch viele Kontakte zustande, die letztendlich auch zum Geschäft führen, was natürlich für uns als Sponsor auch wichtig ist. Aber ich glaube, das geht bei den meisten Sponsoren eigentlich auch ganz gut auf. Von daher wünsche ich mir vom ETB persönlich nichts und freue mich, wenn wir mehr Möglichkeiten haben durch den Stadionumbau und durch viele Sachen, die wir jetzt im Marketing-Team entwickeln. Und wir versuchen wirklich viele Sachen nach vorne zu treiben, die früher nicht so waren.

Frage 5: Kannst Du bitte Dein Unternehmen und Dich als Person vorstellen ?

Andreas Hofer: Ich bin ja schon mein Leben lang im Autohaus. Im Audi Zentrum Essen bin ich seit ca. 13 Jahren. Wir sind mit das „Stronghold“ der Gottfried-Schulz-Gruppe. Beim Audi Zentrum Essen gilt ja immer der Wahlspruch „Kein Kauf ohne unser Angebot“. Unser Einzugsgebiet ist sehr groß und wir haben ein großes Portfolio an Dienstleistungen, vom Verkauf über Versicherung, Werkstattservice usw. Verantwortungsvolle und qualifizierte Mitarbeiter, sind die Grundlage für unser Unternehmen. Im Zentrum unseres Handelns, stehen immer unsere Kunden. Auch Dich konnten wir als Kunden gewinnen, als du letztens ein Problem mit deinem Audi hattest. Dies ist ja auch durch den Effekt des Sponsorings entstanden. Man geht dann eben eher dahin, wo man jemanden kennt, als woanders hin.

Frage 6: Unsere erste Mannschaft steht derzeit auf Platz neun in der Tabelle. Was sagst Du zu dem bisherigen Verlauf der Saison und wo siehst Du unser Team am Saisonende ?

Andreas Hofer: Gut, da haben wir uns alle mehr vorgestellt im Rahmen der Oberligamannschaft. Aber ich glaube, das muss man dann eher aus der Vogelperspektive sehen und schon das Ganze als erfolgreiche Saison bezeichnen, weil wir auch die Jugendmannschaften sehen müssen. Unsere U17 und U19, die einen guten Weg eingeschlagen haben und zurück in die Niederrheinliga wollen. Unsere Frauenmannschaft und Juniorinnen machen vielen Leuten große Freude mit ihren Erfolgen. Das alles geht dann final einher mit dem Stadionumbau am Uhlenkrug, sodass wir da in kurzer Zukunft nochmal richtig Gas geben können, um noch erfolgreicher zu sein. Bei der ersten Mannschaft geht sicherlich noch mehr. Aber wie gesagt, das muss man alles im Ganzen sehen.

Frage 7: Möchtest Du abschließend noch etwas sagen ?

Andreas Hofer: Mein persönlicher Fokus liegt sowieso darauf, dass – und das stelle ich vor alle anderen Ziele des Vereins – die Jugend zurück an den Uhlenkrug muss. Da sind wir auf einem guten Weg. Uns ist einfach das Vereinsleben abhandengekommen. Allein schon durch die Struktur. Die damalige Verlegung der Jugendabteilung zur Sportanlage „Am Krausen Bäumchen“ hat unseren ETB auseinandergerissen. Und man will ja auch im Verein sein wegen des Vereinslebens. Und das ist in der Tat der wichtigste Punkt von allen, dass die Jugend zurück an den Uhlenkrug kommt. Und ich glaube, die ganzen anderen Geschichten mit Ehrenämtern usw. wird sich dann von selbst entwickeln. Das alles hat dann auch einen positiven Effekt auf die erste Mannschaft. Ich glaube schon, dass wir in vielen Sachen auf dem richtigen Weg sind und dass da noch viel mehr passieren wird am Uhlenkrug, auch in kurzer Zeit.

Vielen Dank für das Gespräch und Deine Zeit, Andreas!

Bildunterschrift: Carsten Zimmermann (links), Andreas Hofer.

Präsentiert vom Audi Zentrum Essen